Donnerstag, 24. Dezember 2015


Losung Donnerstag,
24. Dezember 2015

Eure Sünden haben des HERRN Angesicht vor euch verdeckt, so dass er nicht hört.
Jesaja 59,2



Jesu Geburt

1 Es begab sich aber zu der Zeit, daß ein Gebot von dem Kaiser Augustus ausging, daß alle Welt geschätzt würde. 2 Und diese Schätzung war die allererste und geschah zu der Zeit, da Cyrenius Landpfleger von Syrien war. 3 Und jedermann ging, daß er sich schätzen ließe, ein jeglicher in seine Stadt.
   4 Da machte sich auch auf Joseph aus Galiläa, aus der Stadt Nazareth, in das jüdische Land zur Stadt Davids, die da heißt Bethlehem, darum daß er von dem Hause und Geschlechte Davids war, 5 auf daß er sich schätzen ließe mit Maria, seinem vertrauten Weibe, die ward schwanger. 6 Und als sie daselbst waren, kam die Zeit, da sie gebären sollte. 7 Und sie gebar ihren ersten Sohn und wickelte ihn in Windeln und legte ihn in eine Krippe; denn sie hatten sonst keinen Raum in der Herberge. 8 Und es waren Hirten in derselben Gegend auf dem Felde bei den Hürden, die hüteten des Nachts ihre Herde. 9 Und siehe, des HERRN Engel trat zu ihnen, und die Klarheit des HERRN leuchtete um sie; und sie fürchteten sich sehr. 10 Und der Engel sprach zu ihnen: Fürchtet euch nicht! siehe, ich verkündige euch große Freude, die allem Volk widerfahren wird; 11 denn euch ist heute der Heiland geboren, welcher ist Christus, der HERR, in der Stadt Davids. 12 Und das habt zum Zeichen: ihr werdet finden das Kind in Windeln gewickelt und in einer Krippe liegen. 13 Und alsbald war da bei dem Engel die Menge der himmlischen Heerscharen, die lobten Gott und sprachen: 14 Ehre sei Gott in der Höhe und Frieden auf Erden und den Menschen ein Wohlgefallen. Andre Übersetzung nach besser bezeugter Lesart: "Ehre sei Gott in der Höhe und Friede auf Erden bei den Menschen seines Wohlgefallens." 15 Und da die Engel von ihnen gen Himmel fuhren, sprachen die Hirten untereinander: Laßt uns nun gehen gen Bethlehem und die Geschichte sehen, die da geschehen ist, die uns der HERR kundgetan hat. 16 Und sie kamen eilend und fanden beide, Maria und Joseph, dazu das Kind in der Krippe liegen. 17 Da sie es aber gesehen hatten, breiteten sie das Wort aus, welches zu ihnen von diesem Kinde gesagt war. 18 Und alle, vor die es kam, wunderten sich der Rede, die ihnen die Hirten gesagt hatten. 19 Maria aber behielt alle diese Worte und bewegte sie in ihrem Herzen. 20 Und die Hirten kehrten wieder um, priesen und lobten Gott um alles, was sie gehört und gesehen hatten, wie denn zu ihnen gesagt war.  



Mittwoch, 23. Dezember 2015




Losung Mittwoch,
23. Dezember 2015

Ich streckte meine Hände aus den ganzen Tag nach einem ungehorsamen Volk, das nach seinen eigenen Gedanken wandelt auf einem Wege, der nicht gut ist.
Jesaja 65,2



Am Tag vor Weihnachten
von Bruno Horst Bull

Nur noch einmal wird es dunkel, 
nur noch einmal wird es Nacht. 
Wird es wieder Abend werden, 
hat Knecht Ruprecht was gebracht.

Aus dem Walde wird er kommen, 
wo verschneite Tannen stehn, 
und sechs große zahme Hirsche 
sind vor dem Gefährt zu sehn.

Glocken klingen, und der Schlitten 
ist bis obenhin bepackt. 
Ach, was hat der gute Alte 
für die Kinder eingesackt!

Äpfel, Nüsse und Rosinen, 
Kuchen, Kekse, Marzipan,
Engelshaar und Mandarinen, 
Hampelmann und Eisenbahn.

Weiß du noch vom letzten Jahre, 
als der Tannenbaum gebrannt, 
wie es war, als lang erwartet 
in der Tür Knecht Ruprecht stand?

Nur noch einmal wird es dunkel, 
nur noch einmal wird es Nacht. 
Wird es wieder Abend werden, 
hat Knecht Ruprecht was gebracht.



Dienstag, 22. Dezember 2015



Losung Dienstag,
22. Dezember

Unterdrückt nicht die Fremden, die bei euch im Land leben.
3.Mose 19,33




Die Weihnachtsgeschichte einmal anders. Aber schaut selbst:






Montag, 21. Dezember 2015


Losung Montag,
21. Dezember 2015

Wenn du den Hungrigen dein Herz finden lässt und den Elenden sättigst, dann wird dein Licht in der Finsternis aufgehen.
Jesaja 58,10




Aus fernen Landen kommen wir gezogen;
Nach Weisheit strebten wir seit langen Jahren,
Doch wandern wir in unsern Silberhaaren.
Ein schöner Stern ist vor uns hergeflogen.

Nun steht er winkend still am Himmelsbogen:
Den Fürsten Juda's muss dies Haus bewahren.
Was hast du, kleines Bethlehem, erfahren?
Dir ist der Herr vor allen hochgewogen.

Holdselig Kind, lass auf den Knie'n dich grüßen!
Womit die Sonne unsre Heimat segnet,
Das bringen wir, obschon geringe Gaben.

Gold, Weihrauch, Myrrhen, liegen dir zu Füßen;
Die Weisheit ist uns sichtbarlich begegnet,
Willst du uns nur mit Einem Blicke laben.

(August Wilhelm Schlegel)

Sonntag, 20. Dezember 2015



Losung Sonntag,
20. Dezember 2015

Lobet Gott für seine Taten, lobet ihn in seiner großen Herrlichkeit!Psalm 150,2



Lust auf bunten Fensterschmuck in der Weihnachtszeit?

Wir haben da was tolles für euch gefunden. Diese Sterne lassen sich ganz einfach selber falten und sind sicherlich ein Hingucker.
Das einzige was ihr dafür braucht ist etwas Zeit, verschieden farbiges Transparentpapier (42g/m2 als Rolle, im Format A4 oder beriete quadratisch) und einen Leimstift.

Die Anleitungen zu den verschiedenen Falttechniken findet ihr hier.


Die Anleitungen gibt es in Schrift und Bild und die Sterne haben verschiedene Schwierigkeitsgrade.

Sterne nach Schwierigkeitsgrad
•    Extrem einfach: Grün, Gelb und Purpur
•    Sehr einfach: Violett und Weiss   
•    Einfach: Rot, Pink
•    Mittel: Blau, Hellgrün, Orange

Also schnappt euch Transparentpapier und faltet was das Zeug hält und schmückt eure Fenster (:


 

Samstag, 19. Dezember 2015



Losung Samstag,
19. Dezember 2015

Kehrt um zum HERRN, von welchem ihr so sehr abgewichen seid! 
Jesaja 31,6 




Ich weiß nicht, ob dir so etwas schon einmal passiert ist, dass du eine Überraschung geplant hast und es im nach hinein perfekt gepasst hat.

Mir ist das letztens passiert. Ich wollte mit einer Freundin zusammen eine andere Freundin zu ihrem 18. Geburtstag überraschen. Da sie in einer ganz anderen Ecke von Deutschland wohnt, hat sie überhaupt nicht damit gerechnet. An dem Tag hat uns dann ihr Freund geschrieben, dass sie total traurig ist, weil sie uns vermisst und dass es Zeit wird, dass wir kommen (Ihn hatten wir eingeweiht).

Als wir dann ankamen und sie uns gesehen hat ist sie vor Freude in die Luft gesprungen, hat den ganzen Abend nur noch gegrinst und war einfach glücklich.
Als ich später darüber nachgedacht und gebetet habe, ist mir aufgefallen, dass Gott das voll geführt hat. Er wusste schon Monate im vorraus, dass es ihr nicht so gut gehen würde, so weit weg von ihren Freunden und dass sie uns brauchen würde. Deshalb hat er meiner uns die Idee in den Kopf gesetzt und uns immer wieder dran denken lassen.

Gott führt uns. Er trägt uns durch unsere schwersten Zeiten und fängt uns auf, wenn wir fallen.

„Er ging mit ihnen um wie ein Adler, der seine Jungen fliegen lehrt: Der wirft sie aus dem Nest, begleitet ihren Flug, und wenn sie fallen, ist er da, er breitet seine Schwingen unter ihnen und fängt sie auf.“
5. Mose 32,11

Freitag, 18. Dezember 2015

Losung Freitag,
18. Dezember 2015

Wenn du der Stimme des HERRN, deines Gottes, gehorchen wirst: Gesegnet wirst du sein bei deinem Eingang und gesegnet bei deinem Ausgang. 
5.Mose 28,1.6
 


Weihnachten gar nicht klingeling

Es ist ein Fest der Freude. Und doch verbringen viele den Heiligen Abend, um den sich Sehnsüchte, Wünsche und Erwartungen ranken, freudlos in Kummer und Leid. Am 11.Dezember 2011 verstarb meine liebe Mama unerwartet und rasch. Sie hinterließ nicht nur mich, eine schwer geschockte Tochter, sondern die gesamte Familie in Schmerz und Trauer. Als wir die dritte Kerze am Adventkranz entzündeten hielt der Pfarrer das Begräbnis. Wenn in der Vorweihnachtszeit große Hektik ausbricht und alles im Geschenk-Genuss-Kulinarium versinkt, wenn ihr Weihnachtsfest gar nicht klingelingeling daherkommt, lesen sie zum Trost dies hier:

Sylvi, schlüpft in einen grünen Mantel und ebensolche Papierschuhe, badet die Hände in einer übel riechenden Desinfektionslösung. Der Mundschutz baumelt am Ohr. Sie tritt ein und sofort umfängt sie gedämpfte Beleuchtung in kühlem Blau, blinkende Lämpchen, manchmal auch rot. Eine Weihnachtsbeleuchtung wie vom XXL-Lutz; Schläuche, dicke, dünne, lange, kurze.

 goldener Engel"Bussi Mama, wie geht´s dir? Draußen weihnachtet es. Nein, Weihnachtsdekoration habe ich noch keine. Den goldenen Engel, den du mir letztes Wochenende am Adventmarkt gekauft hast, stelle ich auf.“

Viele Päckchen hängen da. Alle aus Plastik und auf rollenden Alustangen; besser verpacken, es tropft!

"Mama, ich habe noch keine Weihnachtsgeschenke. Wichtig ist nur, dass du gesund wirst."

Das Christkind, blond und weiß, tritt mit dem Weihnachtsmann ans Bett. Beide schreiben in ein Buch.

"Frau P. waren sie brav?"

"Herr Doktor, tun sie Mama nicht weh. Ich will nicht, dass sie leidet."

Mama schläft in einem großen Bett, welches Luft pumpt. Ich wünsche mir ein Boxspringbett. Nein! Ich wünsche mir gar nichts; nur, dass Mama nach Hause kommt.

"Was sagst du Mama? Du siehst deine Mutter? Ich kann Oma nirgends entdecken. Da ist nur ein Vorhang. Alle sind tot. Papa, Oma, Opa, alle, mit denen wir wunderbare Weihnachten feierten.“

Still ist es hier. Klar, es ist die stillste Zeit im Jahr.

„Mama, erinnerst du dich an Weihnachtsfeste meiner Kindheit? Dein Christbaum so prächtig geschmückt, mit feiner Patience- und Windbäckerei, Stollwerk in Seidenpapier, silbernes Lametta, Wachskerzen, goldene Glaskugeln, süße Schokoladefiguren. Wenn du nach Hause kommst, schmücken wir wieder eine Tanne wie damals, ja?„

Nun kommt doch noch Hektik auf. Der Monitor, an dem Mama angeschlossen ist, blinkt.

"Mama? Maamaa! Lass mich nicht alleine! Mammaaaaaaaaaa.................."

Rückblende: 27.12.1990

Sylvis Mann schlüpft in einen grünen Mantel und ebensolche Papierschuhe.

"Autsch!"

"Maaaaaaaaaaa!" Ein kleines Bündel schmiegt sich an ihre Brust. Ihr Sohn ist geboren. Welch schönes Weihnachtsfest, eines der großen Gefühle und neuen Perspektiven.

Ein Kind wurde geboren. Dieses Ereignis gehört gebührend gefeiert. Nicht sinnentleert, sondern getragen vom Weihnachtswunder, der Geburt Jesu Christi.



Copyright: Sylvia Bauer-Pendl,21,10.2015



Donnerstag, 17. Dezember 2015


Losung Donnerstag,
17. Dezember

Die Weissagung wird ja noch erfüllt werden zu ihrer Zeit. Wenn sie sich auch hinzieht, so harre ihrer.
Habakuk 2,3



Weihnachtszeit und Erinnerungen

Es gibt eine Studie aus den USA, die (auch für Europa geltend) besagt, dass Jugendliche und Junge Erwachsene  im Alter zwischen 12 und 23 Jahren ihr Interesse an einem friedlichen Familienweihnachtsfest verlieren. Sie wollen sich lieber mit Freunden treffen und Party machen. Und viele von ihnen werden von ihren Eltern dennoch genötigt an den Weihnachtstagen zuhause zu bleiben.  Bei vielen kommt die Freude an einem Weihnachtsfest im familiären Umfeld erst dann wieder, wenn sie selbst eine Familie haben.

Ich kenne das, aus meinem Umfeld zu Schulzeiten zumindest, ich war die einzige in meiner Klasse, die zu den Weihnachtsfreaks gehört und ja ich tue es auch heute noch. Woran sich das äußert? Ich kann zur Weihnachtszeit durch keinen Laden gehen, ohne hier oder da, noch einen Deko-Artikel mit zu nehmen. Engel haben es mir besonders angetan, aber seitdem ich in Sachsen wohne kommt noch erschwerend das wunderschöne Kunsthandwerk aus dem Erzgebirge dazu. Auf den vielen Weihnachtsmärkten bleibe ich grundsätzlich vor eben jenen Buden stehen, die diese Handarbeit verkaufen, während mein Sohn mich immer direkt zu den Ständen weiter ziehen möchte, an denen es seine geliebten „Kräppelchen“ gibt.

Ich weiß nicht, warum ich damals nicht wie alle anderen Jugendlichen  meine Freude an der Advents- und Weihnachtszeit verloren habe oder warum ich mich immer für die Lichter, die Engel, die Weihnachtssüßigkeiten begeistern konnte. Und auch für das Plätzchen backen. 

Ich erinnere mich, dass mich seit meinem ersten Schuljahr ein Gedicht begleitet, das wir lernen mussten:

© Anja Stirner
Markt und Straßen stehen verlassen.
Still erleuchtet jedes Haus.
Sinnend geh ich durch die Gassen.
Alles sieht so festlich aus.

An den Fenstern haben Frauen
Buntes Spielzeug fromm geschmückt.
Tausend Kindlein steh´n und schauen,
sind so wunderstill beglückt.

Und ich wandr´e aus den Mauern,
bis hinaus ins freie Feld,
herres Glänzen, heiliges Schauern,
wie so weit und Still die Welt.

Sterne hoch die Kreise schlingen,
aus des Schnees Einsamkeit,
steigts wie wunderbares Singen:
Oh du gnadenreiche Zeit!

Ich bin dankbar dafür, meine Liebe zu diesem Fest nie verloren zu haben. Und seit ich weiß, was der wahre Gedanke, die wahre Bedeutung von Weihnachten ist, liebe ich dieses Fest nur noch mehr.

Die Lichter sind toll. Die Geschenke sind super. Die Deko mag ich sehr gerne. Aber warum es wirklich geht, dass ist das Kind im Stall- Jesus, Gott selbst der an Weihnachten zu uns kam und ein Mensch wurde!

Und darum liebe ich Weihnachten!

Mittwoch, 16. Dezember 2015


Losung Mittwoch,
16. Dezember 2015

Ich will meinen Odem in euch geben, dass ihr wieder leben sollt, und will euch in euer Land setzen, und ihr sollt erfahren, dass ich der HERR bin.
Hesekiel 37,14



Poetry Slam zur Weihnachtszeit

Marco Michalzik dürfte vielen mittlerweile ein Begriff sein, denn er macht Poetry Slam mit Input aus der Bibel. Seine Gedichte lassen einen nachdenken und machens neu begreifen.
So hat er auch über die Weihnachtszeit und dem Weihnachtsstress einen Slam geschrieben, der aufzeigt um was es eigentlich zu Weihnachten geht und das ist Jesus. Aber schaut und hört es euch doch selber an.



 

Dienstag, 15. Dezember 2015


Losung Dienstag,
15. Dezember 2015
  
Danket dem HERRN; denn er ist freundlich, und seine Güte währet ewiglich.Psalm 106,1




Haselnuss-Schneeflocken mit Ahornsirup
 

Bist du noch auf der Suche nach einem leckeren Plätzchen-Rezept?
Dann sind die Haselnuss-Schneeflocken mit Ahornsirup vielleicht genau das Richtige für dich.

Für die Plätzchen benötigst du:
*  300 g Mehl
*  1 Messerspitze Backpulver
*  350 g Puderzucker
*  75 g gemahlene Haselnusskerne
*  1/2 TL gemahlener Zimt
*  1 Prise Salz
*  100 g Ahornsirup
*  200 g kalte Butter
*  1 Eigelb
*  2–3 EL Schlagsahne
*  1 EL Zitronensaft
*  Gold & Silber Perlen

Außerdem:
*  Mehl für die Arbeitsfläche
*  Ausstechform Schneeflocke oder Eiskristall
*  Frischhaltefolie
*  Backpapier
*  1 Einmal-Spritzbeutel
Bonanni, Food & Foto, Hamburg

Zuerst gibst du Mehl, Backpulver, 150 g Puderzucker, Haselnüsse, Zimt und Salz in eine Schüssel. Dann fügst du den Ahornsirup und die gestückelte Butter hinzu und verknetest das Ganze zu einem glatten Teig. Den wickelst du in Folie. Nun muss der Teig erstmal über Nacht im Kühlschrank ruhen (ca. 14 Stunden).

Am nächsten Tag nimmst du den Teig aus dem Kühlschrank und rollst ihn auf der bemehlten Arbeitsfläche aus. Der ausgerollte Teig sollte zwischen 3 und 4 mm dick sein. Jetzt kommt die Ausstechform zum Einsatz! Die Schneeflocken bzw. Eiskristalle, die du ausgestochen hast, legst du nun auf das Backpapier auf dem Backblech.
Bevor die Kekse gebacken werden können, musst du noch das Eigelb und die Sahne verrühren, damit du die Plätzchen damit bestreichen kannst. Jetzt kommen sie endlich in den Backofen, der vorgeheizt sein sollte. Dort backen die Kekse ca. 8-10 Minuten (E-Herd: 200° C / Umluft: 175 ° C / Gas: Stufe 3).
Während die Plätzchen nach dem Backen auskühlen kannst du schon mal 200 g Puderzucker, Zitronensaft und 1 EL heißes Wasser zu einem dicken Guss verrühren. Den gibst du in einen Spritzbeutel (kleine Spitze abschneiden), damit du nun die Plätzchen noch bemalen und mit Perlen verzieren kannst. Bevor du die Plätzchen in die Keksdose legst sollten sie noch ca. 2 Stunden lang trocknen.

Guten Appetit!

Montag, 14. Dezember 2015



Losung Montag,
14. Dezember 2015

Ein Mensch sieht, was vor Augen ist; der HERR aber sieht das Herz an.
1.Samuel 16,7




Dezember

Das Jahr ward alt. Hat dünnes Haar.
Ist gar nicht sehr gesund.
Kennt seinen letzten Tag, das Jahr.
Kennt gar die letzte Stund.

Ist viel geschehn. Ward viel versäumt.
Ruht beides unterm Schnee.
Weiß liegt die Welt, wie hingeträumt.
Und Wehmut tut halt weh.
 
Noch wächst der Mond. Noch schmilzt er hin.
Nichts bleibt. Und nichts vergeht.
Ist alles Wahn. Hat alles Sinn.
Nützt nichts, dass man's versteht.

Und wieder stapft der Nikolaus
durch jeden Kindertraum.
Und wieder blüht in jedem Haus
der goldengrüne Baum.

Warst auch ein Kind. Hast selbst gefühlt,
wie hold Christbäume blühn.
Hast nun den Weihnachtsmann gespielt
und glaubst nicht mehr an ihn.
 
Bald trifft das Jahr der zwölfte Schlag.
Dann dröhnt das Erz und spricht:
"Das Jahr kennt seinen letzten Tag,
und du kennst deinen nicht."

(Erich Kästner) 


© Jetti Kuhlemann / pixelio.de

Sonntag, 13. Dezember 2015



Losung Sonntag, 13. Dezember 2015

Die Furcht des HERRN ist Unterweisung zur Weisheit.Sprüche 15, 33




Bist du bereit für einen kleines, aber feines Weihnachtsvideo in dem es um Freundschaft geht?

Na dann schnapp dir eine Tasse Tee, ein paar Plätzchen, eine warme Decke und vielleicht auch eine Packung Taschentücher. Mach es dir auf dem Sofa gemütlich und nimm die die Zeit um mit uns in den Zauber von Weihnachten einzutauchen:





Samstag, 12. Dezember 2015



Losung Samstag,
12. Dezember 2015

Der Engel des HERRN lagert sich um die her, die ihn fürchten, und hilft ihnen heraus.
Psalm 34,8




www.aliceandcaligula.de
Du brauchst ein Last Minute Geschenk? Oder rigendwie ist in deiner Wohnung noch garnicht so richtig weihnachtliche Stimmung eingekehrt weil die Dekoration fehlt?
Kein Problem – wir haben hier eine schnelle und kostengünstige Lösung für dich!
Alles was du dazu brauchst sind eine große, klare Vase (also kein farbiges Glas oder Prints darauf), etliche unterschiedlich große und farbige Christbaumkugeln (gibt's günstig z.B. Bei Depot, IKEA oder anderen ähnlichen Geschäften) und eine möglichst batteriebetriebene LED- Lichterkette (gibt's auch bei Depot oder in Baumärkten).

Um zu beginnen, legst du ein Ende der Lichterkette in die Vase – Achtung, nicht die ganze!
Als nächstes fängst du an, vorsichtig die Kugeln darum zu drapieren. Wenn deine Lichterkette lang genug ist, kannst du nach jeder "Kugelschicht" eine Runde mit der Lichterkette an der Vasenwand drapieren, sonst einfach in schönen Schlaufen zwischen die Kugeln legen. Wenn du möchtest, kannst du je nach Farbe hier und da noch ein bisschen Engelshaar oder andere Weihnachstdeko dazwischenlegen. Das wiederholst du so lange, bis die Vase voll ist. Das Batteriekästchen der Lichterkette lässt sich leicht unter ein paar Kugeln verstecken, sollte aber zum an- und ausschalten noch gut zugänglich sein. Übrigens: Das mit der Batterie ist ein Kniff, dass man keine Kabel aus der Vase heraushängen hat und du unabhängig von einer Steckdose bist (;
Dann die Lichterkette anknipsen – und Tadaa, schon hast du ein super Geschenk oder auch schnelle Dekoration für deine Wohnung!


Freitag, 11. Dezember 2015


Losung Freitag,
11. Dezember 2015

Meine Worte, die ich in deinen Mund gelegt habe, sollen von deinem Mund nicht weichen noch von dem Mund deiner Kinder und Kindeskinder.
Jesaja 59,21



 Der Stern

Hätt' einer auch fast mehr Verstand
als wie die drei Weisen aus Morgenland
und ließe sich dünken, er wäre wohl nie
dem Sternlein nachgereist, wie sie;
dennoch, wenn nun das Weihnachtsfest
seine Lichtlein wonniglich scheinen lässt,
fällt auch auf sein verständig Gesicht,
er mag es merken oder nicht,
ein freundlicher Strahl
des Wundersternes von dazumal.

(Wilhelm Busch)

 Passend dazu gibt es noch einen Song von Children 18:3. Viel Spaß mit „Follow The Star“

www.comingaliveministries-jenn.com
 

Donnerstag, 10. Dezember 2015


 Losung Donnerstag,
10. Dezember 2015
 
Der Mensch wirft das Los; aber es fällt, wie der HERR will.Sprüche 16,33






Es weihnachtet sehr und sicherlich haben die meisten Leute hierzulande schon die traditionelle Dekoration aufgestellt: Krippendarstellungen, Engelsfiguren, Weihnachtsmänner und viele andere Arten von Figuren und Beleuchtungen.
Eine besondere Art und Weise seine Fester weihnachtlich zu schmücken, ist der Lichterbogen, regional auch Schwibbogen genannt. Der heutzutage meist aus Holz gefertigte Bogen ist mit Lichtern besetzt und zeigt im inneren oft Waldszenen, Kirchen oder andere traditionelle und weihnachtliche Darstellungen.
Doch wo kommt dieser Bogen eigentlich her?

Sein Ursprung liegt im Erzgebirge in Sachsen. Dort wurde bis ins 19. Jahrhundert hinein Silber abgebaut und damit eine reiche Bergbaugeschichte geschrieben. Gegen mitte des 18. Jahrhunderts hat in Johanngeorgenstadt, auch ein vom Silber geprägter Bergbauort, ein Schmied namens Johann Teller einen mit Lichtern besetzten Bogen aus Eisen gefertigt. Dieser sollte Ausdruck der Sehnsucht nach Tageslicht sein, welches die Bergleute im Winter kaum zu sehen bekamen. Die Schichte begann vor Sonnenaufgang und endete am Nachmittag, wenn die Sonne schon wieder untergegangen war. Der Bogen erinnert an das Mundloch, den Eingang eines Stollens. Zur letzten Schicht vor Weihnachten hingen die Bergleute am Ende für eine kleine Andacht immer ihre Grubenlampen an den Eingang des Stollens – das ergab genau das Bild eines Schwibboges. Davon inspiriert entwarf Johann Teller den Schwibbogen in der Form, wie sie sich bis heute gehalten, durchgesetzt und entwickelt hat.

Wenn du also im Fenster dieses Jahr einen Lichterbogen aufgestellt hast, dann denke an die Hoffnung, die er in der Bergleuten in der dunklen Zeit des Winters gab.

www.mara-thoene.de

 

Mittwoch, 9. Dezember 2015


Losung Mittwoch,
09. Dezember 2015

Auf dich, HERR, sehen meine Augen; ich traue auf dich, gib mich nicht in den Tod dahin. 
Psalm 141,8




 

Heiße Weihnachtsschokolade für kalte Winterabende! (für 3 Personen)

Ihr braucht:
-1/4 Liter Milch
-3 Stücke Schokolade (Vollmilch oder Zartbitter, Was euch am besten schmeckt!)
-etwas Sahne und Kakaopulver/ Schokoraspel zum Verzieren
-1 Prise Zimt
-1 Prise Vanille (ihr könnt echte Vanille nehmen oder Vanille-Zucker)

So wird’s gemacht:
1. Kocht die Milch auf. Währenddessen gebt ihr in jede Tasse ein Stück Schokolade!
2. Wenn die Milch kocht, die Prise Zimt und Vanille hinzufügen!
3. Danach die Milch vorsichtig mit einer Kelle in die Tasse geben und mehrmals umrühren, bis sich die Schokolade ganz aufgelöst hat!
4. Dann könnt ihr Sahne auf den Kakao geben und diesen mit Kakaopulver oder Schokoraspeln verzieren!

Ach, und wer es gerne mit Alkohol mag, kann auch einen Schuss Rum oder Eierlikör dazu geben!
Schnell gemacht und sehr lecker nach einem langen Winterspaziergang!

Und für eine noch gemütlichere Stimmung beim Kakaotrinken ein kleines Gedicht zum selben Thema:

Heute trinke ich Kakao.
Glücklich wird die alte Frau.
Erinnerungen werden wach.
Denkt über vieles Schöne nach.
An die Kindheit, Schlittenfahren. 
Kinder laut und fröhlich waren. 
Durchgefroren, rote Ohren,
kalte Hände, Zehen blau
Oma kocht’ daheim Kakao.
Glücklich wird das kleine Kind.
Oma packt es ganz geschwind
in das weiche Kuschelbett.
Ach, dort träumt es sich so nett.
Träumt vom Christkind,
das kommt morgen.
Kind, es kennt noch keine Sorgen.
(Christine Wolny)

Dienstag, 8. Dezember 2015


Losung Dienstag,
8. Dezember 2015

Du hast vorzeiten die Erde gegründet, und die Himmel sind deiner Hände Werk.Psalm 102,26




Gibt es ein Christkind?

Die achtjährige Virginia aus New York schrieb vor langer Zeit an die "SUN" einen Brief:

Ich bin acht Jahre alt. Einige von meinen Freunden sagen, es gibt kein Christkind. Papa sagt, was in der SUN steht, ist immer wahr. Bitte sagen Sie mir - gibt es ein Christkind?

Virginia O' Hanlon


Liebe Virginia,
Deine kleinen Freunde haben nicht recht. Sie glauben nur, was sie sehen; sie glauben, dass es nicht geben kann, was sie mit ihrem kleinen Geist nicht erfassen können. Aller Menschengeist ist klein, ob er nun einem Erwachsenen gehört oder einem Kind. Im Weltall verliert es sich wie ein Insekt. Solcher Ameisenverstand reicht nicht aus, die ganze Wahrheit zu begreifen. Ja, Virginia, es gibt ein Christkind. Es gibt es so gewiss wie die Liebe und die Großherzigkeit und die Treue. Weil es all das gibt, kann unser Leben schön und heiter sein. Wie dunkel wäre die Welt, wenn es kein Christkind gäbe! Es gäbe dann auch keine Virginia, keinen Glauben, keine Poesie - gar nichts, was das Leben erst erträglich macht. Ein Flackergeist an sichtbarem Schönen bliebe übrig. Aber das Licht der Kindheit, das die Welt ausstrahlt, müsste verlöschen. Es gibt ein Christkind. Sonst könntest Du auch den Märchen nicht glauben. Gewiss könntest Du Deinen Papa bitten, er solle am Heiligen Abend Leute ausschicken, das Christkind zu fangen. Und keiner von ihnen bekäme das Christkind zu Gesicht - was würde das beweisen? Kein Mensch sieht es einfach so. Das beweist gar nichts. Die wichtigsten Dinge bleiben meistens unsichtbar. Die Elfen zum Beispiel, wenn sie auf Mondwiesen tanzen. Trotzdem gibt es sie. All die Wunder zu denken - geschweige denn, sie zu sehen -, das vermag nicht der Klügste auf der Welt. Was Du auch siehst, Du siehst nie alles. Du kannst ein Kaleidoskop aufbrechen und nach den schönen Farbfiguren suchen. Du wirst einige bunte Scherben finden, nichts weiter. Warum? Weil es einen Schleier gibt, den nicht einmal alle Gewalt auf der Erde zerreißen kann. Nur Glaube und Poesie und Liebe können ihn lüften. Dann wird die Schönheit und Herrlichkeit dahinter auf einmal zu erkennen sein. "Ist das denn auch wahr?" kannst Du fragen. Virginia, nichts auf der ganzen Welt ist wahrer und beständiger. Das Christkind lebt, und ewig wird es leben. Sogar in zehnmal zehntausend Jahren wird es da sein, um Kinder wie Dich und jedes offene Herz mit Freude zu erfüllen.

Frohe Weihnacht, Virginia.


Quelle: http://www.unterhaltungsspiele.com/Weihnachten/virginia.htm

Montag, 7. Dezember 2015



Losung Montag,
7. Dezember 2015

Das Land wird voll Erkenntnis des HERRN sein, wie Wasser das Meer bedeckt. 
Jesaja 11,9




Einfacher Serviettenstern

Dieser wunderschön einfache Weihnachtsstern ist schnell gemacht und in seiner Struktur, Form und Farbe vielseitig variabel.

Kleiner Tipp: Je kleiner das verwendete Papier, desto komplizierter wird das Falten und Verbinden der Papierstreifen. Ein besonders schönes Bild ergibt sich, wenn man mehrere dieser Sterne mit einem dekorativen Band verbindet und so eine Kette bildet. 

Die Anleitung finden Sie hier:




Sonntag, 6. Dezember 2015


Losung Sonntag,
6. Dezember 2015


Mache dich auf, werde licht; denn dein Licht kommt, und die Herrlichkeit des HERRN geht auf über dir!
Jesaja 60,1



Hark! The Herald Angel sing!

Hark! The herald angels sing
"Glory to the newborn King!
Peace on earth and mercy mild
God and sinners reconciled"
Joyful, all ye nations rise
Join the triumph of the skies
With the angelic host proclaim:
"Christ is born in Bethlehem"
Hark! The herald angels sing
"Glory to the newborn King!"

Christ by highest heav'n adored
Christ the everlasting Lord!
Late in time behold Him come
Offspring of a Virgin's womb
Veiled in flesh the Godhead see
Hail the incarnate Deity
Pleased as man with man to dwell
Jesus, our Emmanuel
Hark! The herald angels sing
"Glory to the newborn King!"

Hail the heav'n-born Prince of Peace!
Hail the Son of Righteousness!
Light and life to all He brings
Ris'n with healing in His wings
Mild He lays His glory by
Born that man no more may die
Born to raise the sons of earth
Born to give them second birth
Hark! The herald angels sing
"Glory to the newborn King!"





Hark! The Herald Angel sing! ist ein typisch englisches Weihnachtslied. Es wurde 1739 von Charles Wesley geschrieben. Charles Wesley war der Bruder von John Wesley, dem Gründer der Methodistischen Kirche. Er schrieb zuerst eine sehr langsame Musik dazu, die heute fast nicht mehr bekannt ist.
Viel bekannter ist heutzutage eine Melodie, die ursprünglich von Medelssohn komponiert wurden ist und von dem englischen Musiker William H Cummings adaptiert und dem Text von Hark! The Herald Angel sing! angepasst wurde. Besonders in Amerika ist dieses Lied sehr beliebt.

Samstag, 5. Dezember 2015


Losung Samstag,
5. Dezember 2015

Du sollst anbeten vor dem HERRN, deinem Gott, und sollst fröhlich sein über alles Gut, das der HERR, dein Gott, dir und deinem Hause gegeben hat.
5.Mose 26,10+11


Gedanken einer Kerze

«Jetzt habt ihr mich entzündet und schaut in mein Licht. Ihr freut euch an meiner Helligkeit, an der Wärme, die ich spende. Und ich freue mich, dass ich für euch brennen darf. Wäre dem nicht so, läge ich vielleicht irgendwo in einem alten Karton - sinnlos, nutzlos. Sinn bekomme ich erst dadurch, dass ich brenne.

Aber je länger ich brenne, desto kürzer werde ich. Ich weiß, es gibt immer beide Möglichkeiten für mich: Entweder bleibe ich im Karton - unangerührt, vergessen, im Dunkeln - oder aber ich brenne, werde kürzer, gebe alles her, was ich habe, zugunsten des Lichtes und der Wärme. Somit führe ich mein eigenes Ende herbei.
Und doch, ich finde es schöner und sinnvoller, etwas herzugeben zu dürfen, als kalt zu bleiben und im düsteren Karton zu liegen....
Schaut, so ist es auch mit euch Menschen!

Entweder ihr zieht euch zurück, bleibt für euch - und es bleibt kalt und leer-, oder ihr geht auf die Menschen zu und schenkt ihnen von eurer Wärme und Liebe, dann erhält euer Leben Sinn. Aber dafür müsst ihr etwas in euch selbst hergeben, etwas von eurer Freude, von eurer Herzlichkeit, von eurem Lachen, vielleicht auch von eurer Traurigkeit.
Ich meine, nur wer sich verschenkt, wird reicher. Nur wer andere froh macht, wird selbst froh. Je mehr ihr für andere brennt, umso heller wird es in euch selbst. Ich glaube, bei vielen Menschen ist es nur deswegen düster, weil sie sich scheuen, anderen ein Licht zu sein. Ein einziges Licht, das brennt, ist mehr wert als alle Dunkelheit der Welt.
Also, lasst euch ein wenig Mut machen von mir, einer winzigen, kleinen Kerze.»
 

Quelle: http://www.k-l-j.de/KGeschichte_18.htm

Freitag, 4. Dezember 2015


Losung Freitag,
4. Dezember

Alle hoffärtigen Augen werden erniedrigt werden, und, die stolze Männer sind, werden sich beugen müssen; der HERR aber wird allein hoch sein an jenem Tage.
Jesaja 2,11



Vielleicht kennen einige von euch noch den Edeka Weihnachts- Werbespot des Vergangenen Jahres. Auf einmal scheinen die Kassierer wie durch Zufall im völlig normalen Betrieb mit jedem Artikel der gescannt wird, eine kleine Melodie zu spielen: Jingle Bells. Dann geht auf einmal das Licht aus und klar wird: Kein Zufall sondern ein geplanter Flashmob. Versteckte Kameras haben das ganze aufgenommen und zusammengeschnitten ergibt das ganze den wohl coolsten Werbespot aller Zeiten.
Jetzt ist die Aktion natürlich hauptsächlich als witziger PR- Gag gedacht, aber wenn man kurz darüber nachdenkt, steckt eigentlich viel mehr dahinter.
Wir stecken mitten in der Vorweihnachtszeit, alle sind unterwegs um Geschenke zu kaufen und irgendwie ist man die ganze Zeit im Stress, obwohl das ja gar nicht Sinn der Sache ist. Stell dir vor du gehst einkaufen und dir wird auf einmal der Tunnelblick zwischen Geschenkpapier und Schoko-Weihnachtsmännern genommen und eine kleine Auszeit gegönnt. Muss das nicht ein tolles Gefühl sein?
Alle Menschen in dieser Edeka- Filiale sind mit einem Lächeln aus dem Laden gegangen. Lass du dich doch auch darauf ein, hin und wieder mal eine kleine unerwartete oder spontane Auszeit zu machen. Dass dir so etwas wie im Spot passiert ist zwar unwahrscheinlich, aber eine heiße Schokolade vorm nach der Arbeit oder Schule tut es doch auch schon. Erinnere dich daran, dass es bei Weihnachten um viel mehr geht als Geschenke: Unser Retter Jesus Christus wurde geboren! Das ist zum einen das beste Geschenk, und zum anderen wollte er bestimmt nicht, dass wir uns wegen so vieler weltlicher Dinge so stressen – vor allem vor seinem Geburtstag.
Hier gibt es nun als Beginn deiner Auszeit für heute den Werbespot – Viel Spaß und lass es auch mal ruhig angehen (:


Donnerstag, 3. Dezember 2015

Losung Donnerstag,
3. Dezember

Wenn unser Gott, den wir verehren, will, so kann er uns erretten aus dem glühenden Ofen. Und wenn er's nicht tun will, so sollst du dennoch wissen, dass wir deinen Gott nicht ehren und das goldene Bild nicht anbeten wollen.
Daniel 3,17+18


Zimt-Donauwelle

Zutaten für 24 Stück:
© Food & Foto, Hamburg
1 Glas  Kirschen
300 g Butter
1 Päckchen Vanillin-Zucker
300 g + 5 EL Zucker
5 Eier
300 g Mehl
1 Päckchen Backpulver
6 EL Milch
3 TL Kakaopulver
250 g + 4 EL Schlagsahne
500 g Schmand
4 Blatt Gelatine
1 EL gemahlener Zimt
Fett und Mehl für die Fettpfanne

Zubereitung
1. Kirschen auf einem Sieb abtropfen lassen. Butter, Vanillin-Zucker und 250 g Zucker mit den Schneebesen des Handrührgerätes cremig rühren. Eier nacheinander unterrühren. Mehl und Backpulver mischen und abwechselnd mit der 5 EL Milch unter den Teig rühren. Hälfte des Teiges auf die gefettete, mit Mehl ausgestreute Fettpfanne des Backofens (32 x 39 cm) streichen. Unter die andere Hälfte 1 EL Milch und Kakao rühren und auf den hellen Teig streichen. Kirschen auf dem Kuchen verteilen.

2. Im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 175 °C/ Umluft: 150 °C/ Gas: Stufe 2) ca. 25 Minuten backen. Kuchen aus dem Backofen nehmen und auskühlen lassen.

3. 250 g Sahne mit den Schneebesen des Handrührgerätes steif schlagen, dabei 50 g Zucker einrieseln lassen. Schmand und 4 EL Sahne glatt rühren. Gelatine in kaltem Wasser einweichen, ausdrücken, in einem Topf bei schwacher Hitze auflösen. 3 EL Schmand unterrühren. In die restliche Schmandmasse rühren. Sahne unter den Schmand heben und auf den Kuchen streichen. Mit einem feuchten, heißen Esslöffel Wellen ziehen. Zimt und 5 EL Zucker mischen, auf den Kuchen streuen, in Stücke schneiden.

Quelle:http://www.lecker.de/rezept/2773305/Zimt-Donauwellen.html
 

Mittwoch, 2. Dezember 2015



Losung Mittwoch,
2. Dezember

Hilf uns, HERR, unser Gott; denn wir verlassen uns auf dich.
2.Chronik 14, 10



  
„Handmade with Love“

Bevor das erste Licht entzündet,
fang ich mit der Arbeit an,
damit ich wenn der November endet,
die Weihnachtszeit genießen kann.

Die Geschenke für meine Freunde,
selten nur sind sie gekauft,
sie sind aus Wolle oder Garn,
mit einem „Handmade“-Label drauf.

Mit ihnen zeig ich meine Liebe,
Freundschaft, Vertrauen und noch mehr.
Und ich hoffe von ganzem Herzen:
Es gefällt euch wirklich sehr!


(Anja Stirner)

 

Dienstag, 1. Dezember 2015



Losung Dienstag,
1. Dezember

Meine Seele ist stille zu Gott, der mir hilft.
Psalm 62. 2



Heute ist der 1. Dezember.

Ist es dir heute früh auch voller Schrecken eingefallen? Adventskalender vergessen?

Kein Problem! Wir haben für dich eine Idee für einen ganz schnellen Last Minute Adventskalender!

Dafür benötigst du:
  • Butterbrottüten
  • Geschenkband (Kringelband oder Satinband oder Paketband etc) oder Wäscheklammern
  • Geschenkpapier, Servietten oder Maskingtape/Washitape
  • Stifte zum Beschriften („Faule“ können auch auf Zahlenaufkleber zurückgreifen)
  • ggf. Streuteile zum Bekleben der Tüten
Und jetzt brauchst du nur noch Sachen zum Füllen des Kalenders. Hier sind deiner Kreativität keine Grenzen gesetzt. Je nach dem für wen der Kalender ist, kannst du ihn z.B. mit folgenden Dingen füllen: Schokolade, Gummibärchen, Tee, Lutschpastillen und Backzubehör. Es eigenen sich aber auch so kleine Hygieneartikel von dm, Rossmann oder auch aus der Hygieneartikel-Abteilung im Kaufland, wie z.B. Handcreme, Nagellack, Duschbad, Shampoo, Badeessence. Manchmal gibt es in der Buchhandlung um die Ecke auch so Sampler mit coolen Songs für wenig Geld. Bastelsachen wie Masking Tape oder Stempel eignen sich auch gut. Für Kinder eignen sich kleine Spielsachen wie Autos oder Haarschmuck, aber auch Überraschungseier und Sammelkarten. Ein Adventskalender für Männer ist etwas schwieriger als einer für Frauen oder Kinder.

Um dem Kalender eine persönliche Note zu verleihen, kannst du ihn auch mit handgeschriebenen Gedichten, Gutscheinkärtchen, Kurzgeschichten oder einfach nur ein paar lieben Worten bestücken.

Falls du dann doch nicht mehr so viel Zeit hast, um die Sachen alle erst einzukaufen, dann haben wir hier noch eine andere ganz schnelle und kostengünstige Idee:
Nimm einfach ein Weckglas oder ein Schraubglas. Wasch es ordentlich aus, damit es nicht mehr nach Sauerkraut oder Gewürzgurken riecht. Und dann brauchst du viele kleine Zettel. Auf die kannst du nun per Hand oder mit Hilfe deines Computers und Druckers liebe Worte, Bibelverse, Zitate oder Kurzgedichte schreiben. Schreib doch vielleicht auch einfach 24 Dinge auf, die du an der Person gut findest. Oder du verschenkst 24 Mini-Gutscheine für einen Spaziergang oder eine Einladung auf eine Tasse Wintertee, gemeinsam Plätzchen backen oder einen Weihnachtsmarktbesuch oder kleinen Aufgaben.

Jetzt bist du dran!

PS: Falls dir die Ideen fehlen, gibt einfach mal bei Google „Last Minute Adventskalender“ oder „DIY Adventskalender Füllung“ ein… Hier gibt es auch ein paar Ideen zum Füllen des Kalenders.

Dienstag, 17. November 2015


Auch in diesem Jahr möchten wir euch in der Adventszeit täglich eine kleine Überraschung schenken. Was sich dahinter verbirgt verraten wir hier natürlich noch nicht.

Was wir aber vorab schon verraten können: an den Adventssonntagen wird es wieder Gewinnspiele geben. Wer von euch die Aufgaben lösen kann, darf sich unter anderem auf Tickets für verschiedene große Festivals freuen.

Also seid gespannt und klickt euch jeden Tag mal rein.